Plantation St. Lucia 2001

Heyho Rumfans,
schön, dass ihr beim BarrelProof Rum Review Nummer 3 wieder dabei seid!

Diesmal geht es kurz und knapp um den Plantation St. Lucia 2001.

Der Plantation St. Lucia 2001 ist ein klassischer Melasserum, der von den St. Lucia Distillers, die übrigens auch die komplette Chairman’s Range produzieren, destilliert wurde. Nach 10-jähriger Reife in ehemaligen Bourbon-Fässern in der Karibik bekam dieser Rum ein etwa 18 monatiges Finish in französischen Cognagfässern in den Lagern von Plantation in Frankreich.

Farblich präsentiert sich der Rum in einem wunderschönen, goldgelbem Bernstein mit orangen Reflexen. Er fließt relativ dickflüssig durch das Glas und es bilden sich relativ schnell Tröpfchen und dicke Schlieren am Glasrand.

In der Nase trifft sofort ein wahnsinnig krautiges/grasiges/würziges Aroma mit Anklängen von Heu und Anis auf eine tolle, frische Fruchtigkeit. Vor allem viele frische Früchte wie Birnen und grüne Äpfel. Dazu ein Hauch Vanille und eine nasenschmeichelnde Honigsüße. Ein deutlicher, aber nicht störender Hauch Alkohol, der den 45% geschuldet ist. Nach ein paar Minuten im Glas verschwindet dieser. Im Hintergrund liegt eine angenehme Würzigkeit und zumindest in der Nase ist der Rum nicht zu süß.

Im Mund sofort ein für die 45% wahnsinnig intensiver Antritt. Würzig mit einem Hauch Pfeffer. Die Fruchtigkeit der hellen, frischen Früchte ist sofort in reife, exotische Früchte übergegangen. Vielleicht sind auch noch ein paar Nüsse oder Mandeln dabei, das kann ich momentan nicht genauer differenzieren.

Der Abgang ist für die relativ kurze Lagerzeit unglaublich lang und es treten Aromen von Leder und Tabak in den Vordergrund. Dazu ein Hauch von Rauch der sich mit einer reifen Fruchtigkeit von Dörrobst abwechselt. Der Finish in Cognacfässern ist deutlich spürbar. Dann wieder Tabak und süßer werdend, insgesamt eine lang anhaltende wärme im Hals. Ein unheimlich tolles und langes Finish.

Fazit und Wertung
Ein sehr würziger und fruchtiger, intensiver, komplexer Rum, der für den damaligen Kaufpreis von knapp über 30€ pro Flasche eine uneingeschränkte Empfehlung darstellt. Leider muss dazu gesagt werden, dass dieser Jahrgangsrum nicht mehr erhältlich ist. Das nächste, von mir noch nicht probierte Release ist aus dem Jahr 2003. Leider wurde dabei für den neuen Jahrgang die Alkoholstärke auf 42% herabgesetzt. Auch was die beteiligten Master Blender angeht, hat sich 2003er Version etwas verändert, sodass ich nicht davon ausgehe, dass der neue Jahrgang komplett Vergleichbar sein wird. Wer also noch eine Flasche des Jahrgangs 2001 ergattern kann: zuschlagen! Auch in Anbetracht des damaligen Preises, hier meine Wertung:

Aroma
8.5 / 10
Geschmack
8 / 10
Aftertaste
8 / 10
Gesamt

Bei dieser und den bisherigen Wertungen habe ich den Preis mit einbezogen. Wie seht ihr das? Bewertungen komplett losgelöst vom Preis oder in Relation dazu setzen?

3 Comments

  1. Hallo Cornelius,
    nachdem Du diesen Rum so gut beschrieben hast, habe ich nach diesem gesucht und ihn hier (http://www.glenfahrn.de/jamaica-2001-vintage-rum-plantation.html)gefunden. Aktuell liegt der Preis bei 35,00 € – ich habe letzten Montag (29.02.) nur 29,00 € bezahlt.
    Ich empfinde in der Nase allerdings einen – nicht nur leichten – Einduck von Terpentinersatz oder Nagellackentferner. Das lässt jedoch nach, wenn man dem Rum etwas Zeit im Glas gibt (ca. 10 – 15 Minuten). Lieder ist diese Abfüllung auch nicht so ganz mein Geschmack.

    Grüße
    Harry

    Reply
    • Hallo Harry,
      vielen Dank für deinen Kommentar. Dein Link zeigt auf einen Jamaica-Rum von Plantation, das ist aber sicherlich nur ein Fehler im Kommentar und du hast den St. Lucia probiert?

      Zu dem St. Lucia muss ich sagen, dass das zugehörige Review eines der ersten war, das ich für den Blog hier geschrieben habe. Es besteht daher durchaus die Möglichkeit, dass ich heute leicht anders werten würde.

      Den von dir geschilderten Terpentineindruck in der Nase kann ich bei meiner damaligen Verkostung aber ausschließen, das wäre mir definitiv negativ aufgefallen. Das mag daran liegen, dass meine Flasche zur der Zeit schon einige Monate geöffnet war. Ich habe schon oft die Erfahrung gemacht, dass gelagerte Spirituosen nach ein paar Wochen nach dem Öffnen weniger „sprittig“ oder „klebstoffartig“ wirken.
      Zusätzlich lasse ich für eine ernsthafte Verkostung grundsätzlich alle Rums erstmal ein paar Minuten im Glas atmen – das kennst du sicher von deiner Erfahrung mit dem Scotch.

      Dass die Abfüllung nicht ganz dein Geschmack ist tut mir leid. Woran liegt es denn? Ist es das Aromenprofil an sich, ist er zu süß oder fehlt dir irgendwas bestimmtes?

      Lieben Gruß
      Cornelius

      Reply
      • Hallo Cornelius,

        stimmt, ich habe gerade festgestellt, dass der Link falsch ist. Die St. Lucia Abfüllung ist in dem Shop immer noch für 29,00 €uro zu haben. Ich werde den Rum demnächst nochmals versuchen, wenn ich ihn meiner Frau vorstelle, die noch nichts davon weiß. Dann werde ich hier nochmals berichten.
        Schönes WE
        Harry

        Reply

Hinterlasse einen Kommentar