Clément Très Vieux Agricole 10 Ans

Heyho Rumfans,
schön, dass ihr beim BarrelProof Review Nummer 8 wieder dabei seid!

Heute gibt es einen gereiften Rhum Agricole – also um einen Rums des französischen Stils, die anstatt aus Melasse aus frischem Zuckerrohrsaft hergestellt werden. Es handelt sich um den Clément Très Vieux Agricole 10 Ans, ein Blend aus mindestens zehn Jahre alten Rums vom Produzenten Clément aus Martinique. Diese Zeit – für einen Agricole ist eine Lagerzeit von zehn Jahren ordentlich – verbrachte der in der Simon Distillery gebrannte Rum in kleinen, zum Teil frischen französischen, zum Teil wiederverwendeten amerikanischen, jeweils aber immer nur 200 Liter fassenden Eichenfässern. Wir dürfen bei diesem Rum also eine ordentliche Reife mit massig Fassaromen erwarten. Preislich liegt diese 44%-ige Abfüllung bei etwa 60€ pro Flasche – ein leider agricoletypisch hoher Preis für einen Zehnjährigen. Ob er diesen Preis wert ist, werden wir im Folgenden sehen.

Die standardmäßig zu diesem Rum gehörende Schmuckdose aus Pappe ist in ansprechendem Schwarz / Weiß / Gold gehalten und zweisprachig bedruckt. Auf den beiden Fotos ist die englische Seite zu sehen, die Rückseite ist identisch gestalten und in französisch gehalten.

Schmuckdose des zehnjährigen Clément

Schmuckdose des zehnjährigen Clément

Im Glas glänzt der Clément in einem satten Bernsteinton mit goldenen Reflexen. Es bilden sich ganz langsam viele viele dünne Schlieren, die langsam zum Boden kriechen.

In der Nase ist der Rum recht holzig, angenehm würzig, mild und buttrig – ohne dass sich Alkohol in irgendeiner Weise bemerkbar macht. Frisches Holz liegt im Vordergrund, dazu ein Hauch Vanille / Karamell und Anklänge von Rosinen. Ganz kurz habe ich Assoziationen von reifen dunklen Beeren wie Brombeeren aber dieser Eindruck verschwindet sofort wieder. Im Aroma insgesamt eher ausgewogen und weich.

Im Mund dagegen ist er lange nicht mehr so zurückhaltend wie in der Nase: Sofort nach dem ersten kleinen Schluck prickelt eine intensive Würzigkeit auf der Zunge. Dabei ist er sehr trocken und adstringierend. Langsam kommt der Rum in Fahrt. Eichenaromen wie Tabak und Leder ergänzen sich zu den erschnüffelten Aromen. Dazu reifes Zuckerrohr und vielleicht minimal etwas Rauchigkeit, dessen Eindruck auch von der Würze stammen kann.

Der Abgang ist agricoletypisch lang und von frischem Zuckerrohr geprägt. Dazu kommen intensive, angenehme und komplexe Holzaromen, die ich nur schwer beschreiben kann.

Fazit und Wertung
Dieser Rum ist definitiv anders als viele andere. Holzaromen, wie ich sie in dieser Ausprägung nicht kannte, machen den Clément Très Vieux Agricole 10 Ans besonders interessant – auch wenn etwas mehr Fruchtigkeit an der ein oder anderen Stelle das i-Tüpfelchen wäre. Süßrumfans sollten vielleicht trotz meiner Wertung erstmal mit einem Sample anfangen – zu groß sind die Unterschiede zu einem (Solera-)Melasserum. Scotch- und Cognacgenießern kann ich diesen Rum uneingeschränkt empfehlen!

Aroma
7.5 / 10
Geschmack
8 / 10
Aftertaste
8.5 / 10
Gesamt

Bis zum nächsten Review,
Cornelius

1 Comments

Hinterlasse einen Kommentar