Duncan Taylor St. Lucia 11 Jahre 2002

Heyho Rumfans,
schön, dass ihr beim BarrelProof Rum Review Nummer 16 wieder dabei seid!

Heute gibt es erstmals hier im Blog einen Teil der Single Cask Rum Serie des unabhängigen Abfüllers Duncan Taylor. Duncan Taylor, ein traditionsreicher Abfüller, der seine Wurzeln beim Scotch Whisky hat, ist vielen Maltheads sicher ein Begriff. Glücklicherweise wird dort seit 2012 auch Rum abgefüllt und wir kommen in den Genuss der heutigen Flasche: Duncan Taylor St. Lucia 11 Jahre 2002Dabei handelt es sich um einen auf 242 Flaschen limitiertes ein Pot Sill Destillat aus der St. Lucia Distillery, dass 11 Jahre reifen durfte. Abgefüllt mit 52,6% kann ich nicht genau sagen, ob es sich um eine Abfüllung in Fassstärke handelt. Informationen dazu sind leider weder auf der Flasche noch beim Händler zu finden – der für 11 Jahre Alter aber schon relativ niedrige Alkoholgehalt spricht dagegen. Ich werde mal bei Duncan Taylor nachfragen und dann hier berichten. Bevor wir zum eigentlichen Review kommen, zunächst einmal kurz zusammengefasst mein obligatorischer Faktencheck:

Faktencheck

Alter: 11 Jahre
Herkunft: St. Lucia
Destillerie: St. Lucia Distillery
Abfüller: Duncan Taylor
Alkohol: 52.6% Vol.
Destilliert: 09/2002
Abgefüllt: 09/2013
Fassstärke: Nein
Einzelfass: Ja
Natürliche Farbe: Ja
Fassnummer: 5
Flaschennummer: unbekannt
Flaschen insgesamt: 242

Im Glas strahlt der ungefärbte Rum in einem satten Altgold und strohfarbene Reflexe brechen sich im Licht. Nach einem kurzen Schwenk bilden sich dicke Tröpfchen am Glasrand, die nur langsam die Glaswand herunterrinnen. Insgesamt weist dieser Rum für seine lediglich 11 Jahre im Fass eine deutliche Reife auf – auch wenn er auf dem Foto etwas dunkler wirkt als er in Wirklichkeit ist.

In der Nase ist der Rum zunächst anders. Anders als erwartet – wobei ist nicht genau definieren kann, mit was ich bei diesem Rum von St. Lucia gerechnet habe. Als erstes nimmt meine Nase eine leichte Rauchigkeit, wie ich sie von einigen Rockley-Abfüllungen aus Barbados kenne, wahr. Dazu im Hintergrund, wunderbar in deutlichen Honignoten eingebunden eine leichte Vanille. Wieder etwas vordergründiger etwas krautig-würziges mit Sternanis und einem kleinen Anflug von Heidekraut. Minimal vorhanden aber toll eingebunden die leicht kühlende Note des Alkohols. Ebenfalls im Hintergrund eine schwache, aber spürbare Fruchtigkeit. Ich meine hier Birnen und Bananen erkennen zu können.

Im Mund zunächst Honigsüße, aber sofort würzig werdend. Deutlich spürbar zeigt der Rum hier seine Kraft und seinen Ausdruck, der sicherlich der Fassstärke geschuldet ist. Wieder Honig, der wieder von Würzigkeit aus dem Fass abgelöst wird – immer im schnellen Wechsel. Vielleicht ein Hauch von Bitterkeit.

Der Abgang beginnt wieder mit Honig, der sich relativ schnell verflüchtigt. Dann folgt die im Aroma kennengelernte leichte Rauchigkeit, die geschmacklich kaum zu spüren war. Langsam trockener werdend, jedoch noch immer auf der angenehm süßen Seite. Auch die Früchte kommen langsam wieder hervor und nach etwa einer Minute ist auch der Honig wieder da. Ein wunderbar langer Abgang, für 11 Jahre meiner Meinung nach wirklich unerwartet und beeindruckend.

Fazit und Wertung
Ein wirklich schöner Rum, den jeder, der auf etwas rauchige Rums steht, probiert haben sollte. Honig, Kräuter, Gewürze und Fruchtigkeit sind wunderbar vereint und kombiniert. Nicht sticht brachial hervor, sondern alles harmoniert toll miteinander. Der einzige Wehrmutstropfen bei dieser Flasche ist der Preis: etwa 72€ ruft Duncan Taylor für die 0,7l Flasche auf. Für diese Kombination aus Alter, Alkoholgehalt und Herkunft meiner Meinung nach recht ambitioniert kalkuliert und die lange Verfügbarkeit in den Shops bestätigt diesen Eindruck. Dennoch meine Empfehlung: Probieren! Und wenn Euch eine ganze Flasche zuviel ist, teilt doch einfach im Freundeskreis.

Aroma
8.5 / 10
Geschmack
8.5 / 10
Aftertaste
9 / 10
Gesamt

St. Lucia, ich bin gespannt, was du in Zukunft noch so für Schätzchen offenbarst. Weiter so!

Bis zum nächsten Review,
Euer Cornelius

2 Comments

Hinterlasse einen Kommentar