Rhum J.M X.O Très Vieux Rhum Agricole

Heyho Rumfans,
schön, dass ihr beim BarrelProof Rum Review Nummer 21 wieder dabei seid!

Asche auf mein Haupt! Bereits zwei mal habe ich Euch einen Review angekündigt und jedesmal kam ein anderes zuvor. Heute ist es endlich soweit, ich habe den aus Martinique stammenden Rhum JM XO für Euch.

XO steht bei Rhum JM für mindestens sechs Jahre Reifezeit – und sechs Jahre sind für einen Agricole ein wirklich angenehmes Alter. Diese Zeit verbrachte der Rhum in amerikanischen Ex-Bourbon-Fässern, also Fässern aus amerkanischer Weißeiche, was mich einen angenehm würzigen Rhum ohne allzuviel Tannine erwarten lässt.

Die Flasche kommt in einer wertigen, ansprechenden, mit vielen Infos bedruckten Schachtel daher. Das Frontetikett ist zweigeteilt und unterstreicht den hochwertigen Eindruck mit geprägter Schrift und glänzend goldener Verzierung. Das Rücketikett liefert zusätzlich noch das Datum der Abfüllung – der Rum dieses Reviews kam am 14.04.2014 in die Flasche – sowie den verwendeten Fasstyp. Ich finde ansprechend gestaltete Flaschen, auf der noch nützliche Informationen stehen toll – und diese hier gehört dazu.

Im Glas wird der Rum einem XO sofort gerecht: dunkel und ölig gleitet das Destillat an der Glaswand entlang, die Tröpfchenbildung dauert eine halbe Ewigkeit und die bronze-orangenen Reflexe runden die sonst fast kupferfarbene Erscheinung ab.

In der Nase vordergründig Trockenfrüchte und Rosinen mit einem minimalen Anflug von Vanille. Dazu ausgeprägte Aromen verschiedener Gewürze wie Muskat und Zimt – die Fassaromen kommen angenehm durch. Der erste Eindruck in der Nase ist insgesamt relativ zurückhaltend. Lässt man sich aber Zeit, belohnt der Rum mit einem durchaus komplexem Aromenspiel. Etwas im Hintergrund verborgen finden sich reife, exotische Früchte wie Mangos und Papayas sowie süßkandierte Limetten. Nüsse, und dezent florale Noten sind ebenfalls schwach vorhanden.

Im Mund zunächst schwach bitter – Aromen von dunklem Kakao klingen an. Dazu eine leicht pfeffrige, vom Fass herrührende Schärfe mit ausgeprägte Würzigkeit. Auch der Zimt ist wieder vorhanden. Dazu kommen rote und schwarze Beeren die sich mit Rosinen verbandeln. Insgesamt leicht süßlich, aber trotzdem eher auf der trockenen Seite, ist der Rhum intensiver als ich es anfangs erwartet hätte. Hier spielt er seine 45% deutlich aus.

Das Finish ist startet mit der agricoletypischen Fruchtigkeit von Zuckerrohr – in diesem Fall aber nicht frische sondern gereift und älter. Weiterhin eher trocken und intensiv hält sich der Abgang angenehm lange. Im Laufe der Zeit werden die Fassaromen ausgeprägter sowie die Gewürze intensiver bis nach einiger Zeit das Zuckerrohr wieder präsenter wird.

Fazit und Wertung

Aroma
8 / 10
Geschmack
7.5 / 10
Aftertaste
8 / 10
Gesamt

Der JM XO ist ein wunderbarer, immer verfügbarer und mit etwa 50,- pro Flasche durchaus bezahlbarer Agricole. In dieser Preis- und Alterskategorie kann ich für ihn eine uneingeschränkte Empfehlung aussprechen.

Bis zum nächsten Review,
Euer Cornelius

3 Comments

  1. das wäre cool 🙂 … dann hab ich ja mittlerweile 2 samplefläschchen bei dir liegen… bald lohnt sich der versand 😉

    Reply

Hinterlasse einen Kommentar