Ron Centenario Fundación

Heyho Rumfans,
schön, dass ihr beim BarrelProof Rum Review Nummer 23 wieder dabei seid!

Ich weiß, Ihr musstet diesmal etwas länger warten, aber die vorletzten beiden Wochen mit nahezu 40°C  im Süden Deutschlands, ein kurzer Spontanurlaub und ein sich anschließender Hardwareschaden haben einfach keine Zeit für ein neuen Artikel gelassen. Aber nun ist die Wartezeit überstanden und es geht direkt mit Review 23 weiter. Den Kandidaten habe ich versucht etwas an die Temperaturen der letzten Wochen anzupassen: Mild und gefällig soll er sein, der Alkohol nicht zu präsent und insgesamt recht süffig und weich. Als mich dann der Ron Centenario Sistema Solera 20 Años Fundación aus meiner Vitrine angeblinzelt hat, war die Wahl schnell getroffen. Ob die Wahl Euren Geschmack trifft? Lest einfach weiter!

Ron Centenario – produziert und destilliert von Centenario International S. A. – ist mit seiner Range wohl die bekannteste Rummarke Costa Ricas. Zu Produktions- und Lagerdetails schweigen sich Hersteller wie Importeur leider aus – Informationen sind kaum zu finden. Zusätzlich vernichtet die Angabe Sistema Solera auf der Flasche jegliche Aussagekraft der aufgedruckten Altersangabe. Lassen wir uns also überraschen, was dieser mit 40% Vol. abgefüllte Rum zu bieten hat.

In der Nase ist der Rum zunächst typisch spanischer Stil und Solera:  Sattes, sehr süßes Karamell mit ausgeprägter Vanille dominieren anfangs. Sofort ergänzen sich Aromen von Marzipan und Honig. Backpflaumen und überreife fruchtige Pflaumen, Rosinen und dazu ein Hauch Zimt. Milchschokolade und dann ein Anflug von Leder und Tabak. Insgesamt durchaus komplex und spannend, sehr mild und mir persönlich leider auch zu süß. Ich habe auch in Erinnerung, dass bei der frisch geöffneten Flasche deutliche Alkoholnoten zu vernehmen waren. Bei dem Review heute ist die Flasche allerdings schon ein paar Monate geöffnet und der Rum hat sich durchaus zum positiven entwickelt.

Im Mund präsentiert sich den Centenario Fundacion sehr mild und weich. Es dominieren die Vanille sowie das Karamell über Allem und die Süße erschlägt die eventuell vorhandenen subtileren Aromen. Dafür kommt der Rum ausgesprochen süffig und cremig daher, von Alkohol keine Spur. Das Karamell entwickelt sich wieder in Richtung Milchschokolade – auch sind die Rosinen wieder vorhanden. Die Erwartungen, die die Nase geweckt hat, kann der Geschmack leider nur bedingt erfüllen: Das Aroma war wesentlich komplexer als der durch Süße geprägte Geschmack. Ein paar Gewürze sind minimal vorhanden, aber ein Rum, der eine große, goldene 20 auf der Flasche trägt, sollte mehr Fass- und Gewürznoten mitbringen.

Der Abgang legt mit Rosinen, Pflaumen, Zimt und Milchschokolade wieder etwas nach – auch meine ich kurz etwas Salmiak wahrnehmen zu können. Leider verschwindet dieser Eindruck mit der Süße relativ schnell wieder.

Fazit und Wertung
Der Ron Centenario 20 ist ein klassischer Solera-Rum aus Costa Rica, der durchaus mit den Abfüllungen aus der dominikanischen Republik verglichen werden kann: Süß, mild, weich, süffig und einfach zu trinken. Mir persönlich jedoch zu süß, zu weich, zu süffig und zu einfach zu trinken … Allen Süßrumfreunden oder Rumeinsteigern kann ich diesen Rum jedoch absolut und ruhigen Gewissens nahelegen – ist er doch einer der höherwertigeren Süßrums, der mit einem Preis von unter 40€ pro Flasche auch kein allzu großes Loch in die Urlaubskasse sprengt. Freunde von unabhängig abgefüllten Fassstärken werden mit dieser Flasche jedoch relativ wenig anfangen können.

Andreas Schwarz hat den Centenario Fundación in sein Buch Premium Rum (oh, dazu sollte ich auch mal ein Review schreiben … ) mit 6 von maximal 6 Fässern bewertet, was seiner Definition nach einem Top-10 Weltklasserum entspricht. Auf ein solch hohes Podest würde ich diesen Rum jetzt nicht heben wollen, der Tendenz, diesen Rum über viele andere Süßrums dieser Preiskategorie zu stellen kann ich aber zustimmen.

Aroma
7.5 / 10
Geschmack
6.5 / 10
Aftertaste
7 / 10
Gesamt

Viele Grüße und bis zum nächsten Mal,
Euer Cornelius

3 Comments

  1. einer meiner lieblingssüßrums und mein absoluter favorit für den genuß mit bitterschokolade. schade, dass er bei dir so schlecht abgeschnitten hat – wobei der text es ja wieder ausgleicht, bzw. nachvollziehbar macht.

    jedem rumeinsteiger zu empfehlen, der noch nichts mit ecken und kanten anfangen kann 😉

    Reply
    • ich seh grad, dass es doch gar nicht sooo schlecht war. 7/10 ist ja ganz ordentlich! bei mir wärs wahrscheinlich 8-8.5/10 geworden…

      Reply
    • Hallo Bossi!

      Freut mich, dich als Stammleser- und Kommentator hier zu sehen!

      Du musst dich aber irgendwie verlesen haben, 7/10 Punkten sind nach meiner Bewertungsskala (Erläuterungen siehe Menüeintrag) leicht überdurchschnittlich und in Schulnoten ausgedrückt sogar noch eine 3+.

      Und auch mein Fazit könnte mit „Allen Süßrumfreunden oder Rumeinsteigern kann ich diesen Rum jedoch absolut und ruhigen Gewissens nahelegen“ durchaus negativer ausfallen 😉

      Potential hat der Rum durchaus. Dennoch würden etwas weniger Zucker, etwas mehr Zeit im Fass sowie ein paar zusätzliche Prozente den Fundación sicherlich deutlich aufwerten.

      Lieben Gruß
      Cornelius

      Reply

Hinterlasse einen Kommentar